Ski Weekend

Vom 20. - 22.01.2017 het wieder unser legendärs Ski Weekend statt gfunde uf dr Laucheneralp......

Dr Frytig

Guet gluunt und mit voller Vorfreud uffe Skiweekend mit wunderbare Wettervorussetzige het sich dr gröscht Teil vo de guet 20 schneebegeischterte Schnoogge am friehe Moorge am Baanhof yygfunde und sich uffe Wääg in d Walliser Alpe gmacht. D Zugfaart isch, au dangg eme guete Apéro riche, wie im Flug vergange.

Kuum in de Bärge akoo, het meh schomol könne eraane, was für e wunderprächtigs Schiwätter und tolli Pischteverhältnis uns das Wuchenänd beglaite wärde. Mir hänn uns dorum au nit vyyl Zyt gloo und sinn schnuurstrags uf d Schi gschtiige zum jeedi Minute könne uszkoschte. Das het sich absolut gloont: praktisch keini Lüt uf dr Pischte, weiche Pulverschnee und e straalend blaue Himmel hänn uns dr Daag versiesst, so dass mir en au bis zum letschte Sunnestraal gnosse hänn.

In dr Pfirribar, wo d «Laucheneralp Schigmeind» gegene Oobe normalerwiis zämmekunnt, hänn mir schlussändlich unseri eigeni, fascht scho privati Après-Schiparty könne fyyre, bevor me sich in unsere bitzli unterhalb liigende Unterkunft «Wildi» zum Znachtässe troffe het. Dört hänn mir die hinzuegstosseni Schnoogge-Wandergruppe dörfe begriesse und sinn ändlich vollzeelig gsi. Nacheme feyne Raclette sinn mir paar Meter witer in die huuseigeni Bar zooge und hänn zämme e glatte Oobe verbrocht. Am 12i hänn mir sogar no, miteme für eimol gsuungene Ständeli, uff dr Geburtstag vo unserem gschetze Tambourmajor dörfe aastosse. Nach ei oder zwei letschte Bierli het sich e amüsante, lange und schöne erschte Daag/erschti Nacht em Ändi zuegneigt und alli sin zfriide, aber bitzli mied ins Bett gange.

Luki

 

Der Samstag

Anhand der Gesichter beim Morgenessen merkte man schnell, dass wir am Freitag einen ordentlichen Start hingelegt hatten.

Tröpfchenweise trudelten fast alle ein, um sich für den bevorstehenden Tag zu stärken. Das Buffet hatte von Eiern, über Cornflakes, Müsli, Käse, Aufschnitt und diversen Brotsorten für jeden was zu bieten.

Circa um 10.30h ging es wieder auf die Skis und das Snowboard und wir machten bis am frühen Nachmittag die Pisten unsicher! Wie am Freitag, verabredeten wir uns wieder zum „Mittagessen" im Berghaus.

Es wurde fleissig bestellt und gegessen. Es hatte allen geschmeckt… ausser mir! Ich hatte in den gefühlten zwei Stunden meine Tagessuppe mit Wienerli nie bekommen und ging somit mit leerem Magen wieder auf die Piste.

Immerhin wurde mir grosszügigerweise das Rivella nicht berechnet…

Den Rest des Nachmittags genossen wir bei strahlendem Sonnenschein auf den Pisten und beim Après-Ski in der Pfirri Bar (für mich kurios, die Dame welche uns morgens das Bett gemacht hatte, bediente uns nachmittags an der Bar ☺).

Um 18.30h war Treffpunkt zum Apéro und um 19.00h fanden wir uns im Sääli zum Nachtessen ein. Bevor das Essen kam bestellten sich Schnitzel, Bine und Steffi ein Pastis und bekamen ein Gläschen randvoll mit Riccard (in den Bergen ist das Mischverhältnis etwas anders als im Flachland ☺). Chris übte derweil fleissig dänisch mit dem Servicepersonal.

Unter stetiger Beobachtung von „Giachen" wurde uns eine Suppe, ein gemischter Salat und Butternüdeli mit Fleisch an Pilzsauce serviert. Zum Dessert gab es Glace mit heissen, eingelegten Kirschen.

Den Abend liessen wir dann in der Bar ausklingen, wo wir den restlichen Besuchern unsere spontan kreierte Playlist aufzwangen. Soweit ich das beurteilen kann gingen alle relativ früh zu Bett im Vergleich zum Vorabend und somit ging auch der Samstag in den Bergen zu Ende.

Dave

 

Do findisch d Föteli vom Skiweekend