Geschichte / Über uns

Unsere Cliquengeschichte ist aussergewöhnlich. Die Rhyschnoogge haben sich in bei­nahe 90 Jahren vom konservativen Männerverein zu einer modernen, gemischten Clique mit weiblichem Co-Präsidium entwickelt.

Hauptziel der Gründungsmitglieder Karl Kistler und Robi Bercher im Jahre 1930 war, das traditionelle Basler Trommeln zu pflegen und an Anlässen der Katholiken vorzu­tragen. Neben dem Musizieren waren aber auch gesellige Anlässe wie Stadfeste etc. hochgeschrieben. Der Wunsch zur Fasnachtsteilnahme verstärkte sich über die Jahre aber immer mehr.

Erst im Jahre 1962 beschloss die GV unter neuer Führung einstimmig, inskünftig an der Fasnacht mitzuwirken. 1963 wurden die Rhyschnoogge erstmals im Rädäbäng aufge­führt. Die aktive Fasnachtsteilnahme war aber in personeller sowie organisatorischer Hinsicht eine grosse Herausforderung. Es galt, kontinuierlich zu wachsen, um die Min­dest­anforderungen an  eine Stammclique zu erfüllen. Um Nachwuchs zu generieren, wurde 1967 die Junge Garde gegründet. Mit der Zeit durften dann auch weibliche Ge­schwister respektive Kinder der Aktiven in der Jungen Garde mitmachen. Als diese jungen Damen älter wurden, wurde 1974 die Sektion „Myggeli“ mit fünf Pfeiferinnen gegründet. Innerhalb von 20 Jahren wuchs die Gruppe auf 20 Pfeiferinnen und einige Vorträblerinnen an. Pfeiferinnen. 1980 wurden die Rhyschnoogge eine offizielle Stamm­clique stehen seither im zweijährlichen Turnus stolz auf der Drummelibühne.

Wie andere Männercliquen mussten sich auch die Rhyschnoogge Mitte der 90iger Jahre die Zukunftsfrage stellen. Nach sorgfältiger Evaluation entschied man sich, für einen gemischten Stammverein – man wollte eine Familienclique mit dynamischem Stamm­verein werden. Das „friendly takeover“ war zukunftsweisend und hat sich gelohnt, verzeichnete der Stamm in den Höchstzeiten bis zu 100 Aktive. Das Thema Alte Garde kam 1999 erstmals spruchreif auf den Tisch, doch da die Rhyschnoogge den Generatio­nenkonflikt lieben und leben, war die Zeit für die Gründung der Rhyserva erst 2005 reif.